Nadine Hauser

21.11.2016 - Nadine Hauser

Ein ganz neues Lebensgefühl

Über einen gemeinsamen Freund haben wir Peter kennengelernt. Wir verstanden uns auf Anhieb super und so kam es auch, dass wir uns Wiedersahen. Interessehalber fragte mein Freund, im Laufe unseres Gesprächs, ob man denn über Hypnose auch eine bzw. meine Höhenangst „behandeln“ könne. Diese Angst stellte sich denn nicht nur für mich als immer größer werdendes Problem dar, sondern war auch für meinen Freund in diversen Situationen belastend.

Kurzerhand setzte sich Peter mir gegenüber und über einen Armtest, gekoppelt mit spezifischen Fragen fand er heraus, dass es in meinem 4. Lebensjahr ein Ereignis gegeben haben muss, dass wohl meine Höhenangst ausgelöst hatte. Das fand ich sehr spannend, ich konnte mich nämlich an Keines erinnern (zumindest nicht bewusst). So führte mich Peter in einen Trancezustand, um zu schauen, ob ich hier mehr Hinweise zu solch einem ausschlaggebenden Ereignis fand. Wir kamen hier erst einmal nicht weiter und beließen es dabei, verabredeten uns aber für den nächsten Tag. Dort wollten wir erneut versuchen, ob wir der Ursache näherkämen.

Am nächsten Tag schrieb Peter einzelne Zettel mit den Wörtern „Vergangenheit, Zukunft, Gegenwart, 4. Lebensjahr, Name der Eltern“, die ich in einer „Timeline“ im Raum auslegen sollte. Anschließend wollten wir in Trance gehen, um dann von der Gegenwart zurück bis in mein 4. Lebensjahr zu gehen. Ich hatte anfangs Schwierigkeiten in die Trance hineinzukommen, was aber durch diverse unterschiedliche Techniken und sehr viel Einfühlungsvermögen von Peter irgendwann gelang. Als wir letztendlich in meinem 4. Lebensjahr ankamen schossen mir sämtliche Bilder und Situationen durch den Kopf, ich war aber zuerst nicht in der Lage diese genau zu benennen. Stattdessen liefen mir nur die Tränen hinunter (ein halber See, wie ich später von Peter erfuhr). Es gab dann auch ein spezielles Ereignis mit meiner Mama, das ich halbwegs in Worte fassen konnte (es ging um Verantwortung, welche mir auferlegt wurde, die ich aber offensichtlich nicht bewältigen konnte). Ich sah die Situation erst als Außenstehender, dann aus meiner Sicht als 4-Jährige und schließlich aus der Sicht meiner Mama. Dies war sehr aufschlussreich für mich und nach weiteren Tränen und nachdem wir uns gegenseitig um Verzeihung baten, fühlte ich mich plötzlich erleichtert und glücklich.
Bevor mich Peter wieder aus der Trance zurückholte „programmierte“ er noch etwas in meiner DNA neu, indem er zukünftige „Höhen-Situationen“ mit einem Wohlgefühl verknüpfte. Also, fortan sollte gelten: „Je höher, desto besser!“ Das Wohlgefühl aus der Trance hielt im Wachzustand an, ich fühlte mich ausgeruht und voller Energie.

Ich konnte dieses Ereignis zwar nicht in direkte Verbindung zu meiner Höhenangst bringen, aber Peter meinte, dass dies auch nicht zwingend sein müsste. Er schlug vor, jetzt gleich zu testen, wie es um meine Höhenangst steht, um bestenfalls sofort ein Erfolgserlebnis zu haben und ließ mich zunächst auf eine hohe Leiter steigen, was plötzlich kein Problem mehr zu sein schien und danach gingen wir noch auf eine sehr hohe Brücke. Obwohl es dunkel war und man nicht allzu viel sah, hätte ich mich zuvor niemals getraut dort an der Brüstung zu stehen und senkrecht nach unten zu schauen. Allein schon beim Befahren einer Brücke beschlich mich seither ein Unwohlsein.
Ich freute mich natürlich sehr, konnte es allerdings noch nicht so ganz glauben. Nun, nach weiteren Probeläufen auch bei Tageslicht kann ich sagen, dass meine Höhenangst wohl tatsächlich weg ist. Ich bin mit dieser Aussage noch etwas vorsichtig, da ich es zum Einen noch gar nicht richtig glauben kann und es für mich ein ganz neues Lebensgefühl bedeutet. Ich freue mich sogar schon auf den nächsten hohen Berg und bin gespannt, wie ich zukünftig auf Felskanten reagiere.

Ich wäre vermutlich nie von alleine auf die Idee gekommen einen Hypnotiseur/NLP-Coach o.Ä. aufzusuchen, bin im Nachhinein aber sehr froh darüber, wie alles gekommen ist, dass uns das Schicksal zusammengeführt hat. Ich kann Jedem nur empfehlen, bei diversen Ängsten oder gar Phobien es selbst auszuprobieren! Es kann nur besser werden!! Peter ist ein toller, interessanter & einfühlsamer Mensch, der zudem sein Handwerk versteht.

Danke, lieber Peter!
Nadine